Bizarrer Streit im Bündnis für Demokratie und Toleranz: Hat das Bündnis Querdenken 711 für Engagement „gewürdigt“?

Von admin|16. April 2021|Pressemeldungen|0 Kommentare

Bizarrer Streit im Bündnis für Demokratie und Toleranz: Hat das Bündnis Querdenken 711 für Engagement „gewürdigt“?

Im Zuge der diesjährigen Preisverleihung „Botschafter für Demokratie und Toleranz“ teilte das Bündnis für Demokratie und Toleranz mit, dass es unter anderem das Engagement der Querdenker 711 „ausdrücklich gewürdigt“ hat. Nun leugnet es das. Der Bundestagsabgeordnete Steffen Kotré (AfD), auf den die Nominierung zurückgeht, kritisiert das Vorgehen scharf:

„Über Tagesschau.de lässt das Bündnis für Demokratie und Toleranz nun verbreiten, dass es die Querdenker nicht gewürdigt hat, obwohl mir ein anderslautendes Schreiben der stellvertretenden Leiterin der Geschäftsstelle vorliegt. Darin heißt es: `vielmehr wurde bei der ausführlichen Beratung im Beirat das Engagement der nicht zum Zuge gekommenen Personen und Projekte ausdrücklich gewürdigt´. Also sind die Querdenker eingeschlossen. Hat das Bündnis Angst vor der eigenen Courage? Knickt es ein vor Politfunktionären und ideologisch instrumentalisierter Politik? Auf jeden Fall tritt das Bündnis damit seine eigenen Ziele mit Füßen: Demokratie und Toleranz.“

Kotré bekräftigt seine Entscheidung und verweist auf sein Nominierungsschreiben: https://steffenkotre.de/querdenker-sollen-botschafter-fuer-demokratie-und-toleranz-werden/

Der vorausgegangene Bericht der Tagesschau findet sich unter: https://www.tagesschau.de/faktenfinder/querdenken-afd-101.html